#10 Die Zuspätkommer

Wenn man schon zu spät kommt, setzt man sich am besten ganz still auf den nächstbesten Sitz. No-Go: Durch die Sitzbank bis zum reservierten Platz drücken, sodass alle anderen aufstehen müssen und dann noch fragen was bis jetzt passiert ist.

#9  Die Nichts-Checker

Während dem Film ist man erfüllt von der Genialität der Dramatik, dem ausgeklügelten Charakterspiel und der Schwermut der Musik. Wären da nicht die anderen Kinobesucher: „Die reden ja überhaupt nix. Ma is das fad.“

#8 Die Fremdschämer

Ich finde den Film wirklich lustig – es is eine Komödie. Komm damit klar.

#6 Nerds

Leute, die bei jeder Schlüsselszene zu ihrem Sitznachbar langen und „Im Buch ist es ganz anders“ in ihr Ohr brüllen sind übel.

#7 Supernerds

Ich kenne den Film im Gegensatz zu dir noch nicht auswendig: Kannst du bitte aufhöhren mitzureden?!

#5 Esser

Ein Snack im Kino ist teil des Abendprogramms. Wenn aber die vorderer Reihe das MacDonalds Sackerl auspackt, die Chipstüte nicht aus der Hand legen kann oder Kebabgeruch durch den Saal verteilt, geht es zu weit.

#4 Telefonierer

Egal ob jemand den Weg zum Kino nicht findet oder der Babysitter anruft: Handys auf lautlos und genauso leise den Saal verlassen, wenn man schon telefonieren muss.

#3 Eltern mit Kindern, die zu jung für den Film sind

Kino ist billiger als ein Babysitter. So etwas oder ähnliches werden sich die Eltern dabei gedacht haben, wenn sie ihre Kinder in eine Abendvorstellung eines Films schleppen, der nicht nur nicht ihrem Alter entspricht, sondern der sie auch nicht interessiert. Das resultiert dann meist in lautstarken Äußerungen und wird erst dann beigelegt, wenn ein Elternteil genervt den Saal verlässt: mit Kinder im Schlepptau.

#2 Schulgruppen

Es gibt wohl nichts schlimmeres, wenn ein ambitionierter Englischlehrer seine Horde pupertierender Tennager in eine Vorstellung der Verfilmung eines Literaturklassikers schleppt. Die Jugendlichen interessiert es nicht, falls sie den Film überhaupt verstehen; die anderen Gäste sind genervt und dauernd klingelt das Handy.

#1 Spoiling People

Wem ist es noch nicht passiert: Man steht nichtsahnend an der Kassa, oder im Warteraum oder wartet in der Schlange bei den Toiletten, und auf einmal hört man: „Ja aber am Ende wie er da….“ Hände auf die Ohren drücken, laut schrein und am besten weglaufen!

Spannende Artikel für dich:

Im Vorstellungsgespräch punkten
Expertentipp: So punktest du im Vorstellungsgespräch

Als Spezialist für die Vermittlung von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften beschäftigt Hays im deutschsprachigen Raum über 1.500 Mitarbeiter. Als schnell wachsendes Unternehmen werden stets Mitarbeiter im Key Account Management und den zentralen Fachabteilungen gesucht. Wir sprachen mit dem Managing Director von Hays Österreich, Mark Frost, über das Vor...[weiterlesen]

Unimag Network
Wolf Parade im Wiener Flex

Vergangenen Samstag kamen nach sehr langer Pause die kultigen Post-Punk Indie Helden von Wolf Parade in das Wiener Flex und präsentierten einen sehr guten Querschnitts ihrer Diskographie. Als Vorband gaben sich die heimische Band VICIOUS die Ehre. Den meisten Personen sollte zumindest der Song „Is She Worth It“ aus dem Radio bekannt sein. Die junge Band spielt ein gutes und hörenswertes Set. Während di...[weiterlesen]

Unimag Network
Erstes Date: Die wichtigsten Tipps

Eigentlich klar: Studenten beschäftigen sich während ihrer Zeit an der Uni nicht nur mit Lernstoff. Auch die Orientierung im Leben spielt eine wichtige Rolle, denn nicht selten findet sich die große Liebe schon vor dem Abschluss. Bevor jedoch klar ist, ob das Gegenüber das Potenzial zum Beziehungspartner hat, braucht es eine intensive Kennenlernzeit. Den Beginn markiert das erste Date. D...[weiterlesen]

UNIMAG in deinen Posteingang?

Gewinnspiele, Karrieretipps, Studentenleben, Festivals uvm,

UNIMAG-Handy
UNIMAG Lap Top
UNIMAG Magazin